Herzlich willkommen auf der Internetseite

 von

 

Zschillichau

 

Was ist Heimat?

 

Heimat,

ist das Land und der Ort in dem ich geboren bin und dessen Sprache ich spreche. Heimat ist die Kultur und der Glaube meines Volkes.

Alle anderen Völker achte ich

da sie ihr eigenes Vaterland genau so Lieben wie ich meins.

Sie gehören aber nicht zu Deutschland, den es ist unsere Heimat

die Heimat aller Deutschen.

 

Matthias

 

 

 

Hoffnung für Deutschland

 

Brüder und Schwestern, den Stolz neu entdeckt. Die Hoffnung neu geboren und zum Leben erweckt.

Wenn Kinderaugen wieder strahlen vor Glück, dann kehrt unser Land zur Freiheit zurück.

Das Volk am Boden, verlacht und geschunden, der Stolz von einst ist lang schon verschwunden.

So vergeht hier Jahr für Jahr, genommen wurde alles, was Deutschland mal war. Die Seele zerschmettert, alle Hoffnung zerstört.

Der Ruf des Herzens bleibt ungehört. Doch eins ist gewiss, es naht die Zeit der Freude, des Glücks, unser Land wird befreit.

 

Verfasser unbekannt

 

 

 

 

 

An alle die, die an einen Gott glauben

 

sollten wissen

 

Die Kirche ist innerhalb des Menschen, nicht außerhalb;

jeder Mensch,

in dem der Herr gegenwärtig ist,

ist eine Kirche.

Swedenborg

 

Also ist die aus Stein gebaute Kirche ein Ort der Begegnung, nicht mehr!!

Gott lebt in Dir, in deinem Herzen. Er ist die ewige Liebe die wir als Menschen auf diese

von uns so geschundene Erde bringen sollen, den ie Welt kennt keine Liebe nur Eigenliebe.

Sonnenaufgang und Untergang

Ich wünsche allen ein gesegnetes neues Jahr, Gesundheit, Frieden und Glück.

 

Matthias

 

Möge Glück dir stets die Türe öffnen

Und Freude sanft dein Herz berühren.

Mögest du im Lieben und im Hoffen

Die Tiefe deines Lebens spüren.

 

(© Monika Minder)

 

O Deutschland, du bist mein Vaterland!

 

O Deutschland, du bist mein Vaterland!

Meine Väter sind namenlos eingepflügt.

In deinen Acker, der heiliges Land,

dem mächtigen Bau sind sie eingefügt,

der aus versunkenen Geschlechtern erstand.

Und den Toten dort und die Lebenden hier,

ein einziges Volk sind wir alle mit dir,

o du mein Deutschland mein Vaterland!

 

O Deutschland, du bist mein Mutterland!

Aus deinen Frauen empfing ich mein Blut,

von Geschlecht zu Geschlecht mit ihnen verwebt.

Aus den Müttern, des Volkes heiligstem Gut, erwchächst

uns das Wunder, das Deutschland lebt.

Und was mich nur je mit der Mutter verband,

verbindet mich dir, meiner Mutter Land,

o du mein Deutschland, mein Mutterland!

 

O Deutschland, du bist mein Kinderland!

In dir war ich jung, und die selige Zeit

ist unauslöschlich ins Herz mir geprägt.

ln dir war mein Reich und die Welt mir so weit,

und ungestüm immer mein Herz für dich schlägt.

Und bin ich nicht Kind mehr, o Deutschland,

ich weiß dein Sohn bin ich immer, als Kind wie als Greis.

O du mein Deutschland, mein Kinderland!

 

O Deutschland, du bist mein Heimatland!

Deine Erde, und sei sie der steinigste Grund

und trüge die kargesten Früchte das Feld,

und schlösse hier Kummer und Mühe den Mund

dem Volk, das die steinigsten Äcker bestellt-

geweiht ist die Erde, die Heimat ist und ich liebe dich,

weil du die Heimat bist'

o du mein Deutschland, mein Heimatland!

 

O Deutschland, du bist mein Bruderland!

Des einen Volks Kinder, sind Brüder wir,

die Blut und Geschichte untrennbar verband.

Und was uns verbindet, ist mächtiger hier,

als was uns an Hader und Zwietracht erstand.

Hier gilt nur das Herz, aber  nimmer das Kleid,

und alle sind allen zum Dienste geweiht.

O du mein Deutschland, mein Bruderland!

 

O Deutschland, du bist mir Gottes Land!

ln deinen Geschicken, tief eingesenkt,

stehn leuchtend die Spuren der ewigen Macht,

in Schicksal und Schuld meinem Volke geschenkt.

O Deutschland, halt über dem Ewigen Wacht!

In Demut halte die Krone fest!

Gott ist mit dir, wenn du Gott nicht verläßt!

O du mein Deutschland, du Gottesland!

 

von

Arno Pötsch

 

 

Kontakt

Formular

Herzlich willkommen auf der  Internetseite

 von

Zschillichau